Pressearchiv
14.07.2009
PNN vom 15.05.2009
Scharfe Kritik an Platzecks Äußerungen übten die Christdemokraten. Der Ministerpräsident habe als SPD-Wahlkämpfer populistisch gesprochen und das Mediatorenverfahren „negativ beeinflusst“, sagte Potsdam Vize-CDU-Chef Steeven Bretz. Zudem trage Platzeck als ehemaliger Oberbürgermeister der Landeshauptstadt eine Mitverantwortung für die Situation.
weiter
14.07.2009
PNN vom 10.06.2009
Babelsberg - Im Griebnitzsee-Uferstreit hat die Potsdamer CDU die Anrainer aufgefordert, das von den Stadtverordneten gewünschte Mediationsverfahren anzunehmen. „Das Verfahren muss eine faire Chance bekommen“, so CDU-Vize-Kreischef Steeven Bretz gestern.
weiter
14.07.2009
PNN vom 30.06.2009
Dokumentationszentrum in Eisenhüttenstadt will Potsdam-Ableger

Potsdams CDU-Vize Steeven Bretz nannte den Vorschlag von Ellen Chwolik-Lanfermann „sympathisch“ – wenn auch das Vorhaben, die Bibliothek zu verkleinern, „nicht gut“ sei. „Wir sind für alle Ideen offen“, erklärte Potsdams Sozialbeigeordnete Elona Müller. Doch zunächst müsse die Revision des Bücherbestandes abgeschlossen sein. Erst dann sei klar, ob tatsächlich eine ganze Etage untervermietet werden kann.
weiter
14.07.2009
PNN vom 30.06.2009
Dokumentationszentrum in Eisenhüttenstadt will Potsdam-Ableger

Potsdams CDU-Vize Steeven Bretz nannte den Vorschlag von Ellen Chwolik-Lanfermann „sympathisch“ – wenn auch das Vorhaben, die Bibliothek zu verkleinern, „nicht gut“ sei. „Wir sind für alle Ideen offen“, erklärte Potsdams Sozialbeigeordnete Elona Müller. Doch zunächst müsse die Revision des Bücherbestandes abgeschlossen sein. Erst dann sei klar, ob tatsächlich eine ganze Etage untervermietet werden kann.
weiter
07.07.2009
In der Stadtverordnetenversammlung regt sich Unmut über die Verschleppung der Planungen für ein neues Freizeitbad. Nachdem Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) vergangene Woche im Hauptausschuss die vergleichende Untersuchung zu den drei bislang benannten Standorten nicht vorlegen konnte und die Abgeordneten auf September oder Oktober vertröstet hat, fordern die CDU und die Linke schnell Klarheit.
weiter
06.07.2009
PNN vom 06.07.2009
Der Potsdamer CDU-Landtagskandidat Steeven Bretz sagte, er werde sich immer für öffentliche Ufer einsetzen. „Aber ich bin weiterhin ein Gegner von Enteignungen, ich baue auf Gesprächsbereitschaft beider Seiten“, so Bretz. Der Groß Glienicker SPD-Ortsverband befürwortet analog zur Griebnitzsee-Problematik eine Mediation zwischen See-Anrainern und Stadt.
weiter
30.06.2009 | MAZ
Schulamt besteht nicht auf geplanter Versetzung / Gehaltseinstufung strittig
Nachdem, wie berichtet, SPD und Linke die angekündigte Versetzung scharf kritisiert hatten, forderte auch Potsdams Vize-CDU-Chef Steeven Bretz vom Schulamt, darauf zu verzichten. Die Umsetzungspläne erweckten den Anschein, als ob damit „disziplinierende Signale“ an die Potsdamer Lehrerschaft ausgesendet werden sollten, sagte Bretz. Eichelbaum habe stets offen und transparent auch über sozialbedingte Probleme an der Schule berichtet. „Dies erfordert Rückgrat und Mut, denn dabei hat sie sich sicher nicht nur Freunde gemacht“, so Bretz, der die Schulleiterin aus der Arbeit im Bildungsausschuss kennt.
weiter
22.06.2009
PNN vom 22.06.2009
Stadtspitze soll die Öffentlichkeit besser informieren / Bretz: Maßnahmeplan statt „Beruhigungspillen“

CDU und Linke haben erneut Kritik am Umgang der Stadtspitze mit den zwei Korruptions-Verdachtsfällen in der Verwaltung geübt. Es müsse eine „hundertprozentige Aufklärung“ geben, auch der Öffentlichkeit gegenüber, sagte Potsdams Vize-CDU-Chef Steeven Bretz. Außerdem erwarte er, dass Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) die politische Verantwortung für die Vorkommnisse übernimmt.
weiter
06.06.2009
PNN vom 06.06.2009
Potsdams CDU-Kreisvizechef Steeven Bretz hat sich gegen eine Sanierung der Schwimmhalle auf dem Brauhausberg ausgesprochen. Das Gebiet müsse gemeinsam mit der Speicherstadt neu entwickelt werden, sagte er gestern. Das Areal sei eine „Perle“ und biete die Chance, die neue Mitte rund um das Stadtschloss mit angrenzenden Wohngebieten zu verbinden.
weiter
30.05.2009 | MAZ
Hoffnungen in die Mediation setzen hingegen Steeven Bretz (CDU) und FDP-Kreis-chef Marcel Yon. Stadt und Anrainer sollten „Flexibilität und Gesprächsbereitschaft“ zeigen, so Yon. Er forderte die Stadt zudem auf, die Ausgaben offenzulegen, die durch die verlorenen Prozesse entstanden sind. Zugleich schlägt er die Einrichtung eines Wasser-Taxi vor, so dass die Bürger die Uferregion weiter erleben können.
weiter