Presse
18.04.2019
PNN (Quelle: pnn.de)
Senftleben kündigte hingegen an, die Pläne zu stoppen, falls die CDU die Wahl mit ihm als Spitzenkandidaten gewinne. CDU-Generalsekretär Steeven Bretz bekräftige das am Mittwoch.

„Bei Dietmar Woidke liegen die Nerven blank“, sagte er. Anders sei dieser „plumpe Aktionismus“ nicht mehr zu erklären. Das Wissenschaftsministerium gehöre nach Potsdam. Die CDU halte stattdessen daran fest, bei einem Wahlerfolg ein Lausitzministerium zu gründen.

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen
weiter
15.04.2019
PNN (Quelle: pnn.de)
Der Landtagsabgeordnete Steeven Bretz (CDU) sagte den PNN: „Insbesondere die Zunahme der Rohheitsdelikte ist eine Entwicklung, die mit Sorge erfüllen muss.“ Das Centermanagement der Bahnhofspassagen sei zwar äußerst bemüht, die Probleme vor Ort zu lösen. „Aber für die Innere Sicherheit ist nun mal der Staat zuständig, da darf es kein Zurückweichen geben“, sagte Bretz. So habe etwa Oberbürgermeister Schubert der Sicherheit rund um den Hauptbahnhof zu lange zu wenig Bedeutung beigemessen.

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Weitere Presseberichterstattung finden Sie in der Online-Ausgabe der MAZ

-> Hier finden Sie die Antwort der Landesregierung

weiter
11.04.2019
MAZ (Quelle: maz-online.de)

Generalsekretär Steeven Bretz sagte: „Die Frage am 1. September wird lauten: Wollen wir noch mal das ’Weiter so’ des Dietmar Woidke oder nach dreißig Jahren SPD-Regierung frischen Wind mit Ministerpräsident Ingo Senftleben.“ Die CDU werde sich „ins Zeug“ legen und den Brandenburgern ihre Ideen und Vorschläge unterbreiten. Die aktuelle rot-rote Landesregierung sieht Bretz als gescheitert an.

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Weitere Berichterstattung finden Sie in den Online-Ausgaben von n-tv, rbb und pnn

weiter
10.04.2019
MAZ (Quelle: maz-online.de)
Potsdams Brücken bröckeln. Die Landesregierung gibt den Bauwerken, für die das Land selbst verantwortlich ist, im Schnitt nur ein „befriedigend“. Der Investitionsbedarf für mehrere Neubauten und Instandhaltung liegt bei 50 Millionen Euro. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Steeven Bretz und Rainer Genilke (beide CDU) hervor.

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Weitere Presseberichterstattung finden Sie in der Online-Ausgabe der pnn

-> Hier finden Sie die Antwort der Landesregierung
weiter
04.04.2019
MAZ (Quelle: maz-online.de)
Brandenburg soll in vielen Bereichen Vorreiter werden, so etwa bei der Bildung, bei der Familienfreundlichkeit oder der Digitalisierung. Das geht aus dem Entwurf für das Wahlprogramm hervor, das CDU-Landeschef Ingo Senftleben am Mittwochnachmittag in Potsdam präsentieren will

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Weitere Presseberichterstattung finden Sie in der Online-Ausgabe der Lausitzer Rundschau

weiter
27.03.2019
Tagesspiegel (Quelle: tagesspiegel.de)
Der Generalsekretär der Brandenburger CDU, Steeven Bretz, forderte von der SPD, ihren Kandidaten unverzüglich aus dem Wahlkampf abzuziehen. „Herr Woidke konnte nicht verhindern, dass im Namen seiner Partei seit Monaten die Wähler belogen wurden.

Solche Skandale sorgen für Politikfrust und schaden der Demokratie. Es reicht nicht, den SPD-Kandidaten jetzt zu bitten, auf ein eventuelles Mandat zu verzichten. Die SPD muss klarstellen, dass sie keinen Wahlkampf mit Hochstaplern macht.“

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Weitere Presseberichterstattung finden Sie im Online-Angebot der MAZ sowie beim Landespressedienst
weiter
18.03.2019
Berliner Zeitung (Quelle: berliner-zeitung.de)

Die vom Innenministerium vorgelegten Zahlen verdeutlichen nach Ansicht des CDU-Finanzpolitikers Bretz, dass die Landesregierung weit entfernt ist von ihrem eigenen Anspruch, Geschlechtergleichheit zu schaffen.

„Während sich Rot-Rot für das Parité-Gesetz feiert, nach dem für alle Parteien zu Landtagswahlen gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten aufgestellt werden müssen, besteht in der von den gleichen Parteien geführten Landesregierung ein großer Nachholbedarf.“ Vor allem in den höheren Besoldungsgruppen gebe es eine „gewaltige Überzahl an Männern“.
 

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Hier finden Sie die Antwort der Landesregierung

-> Weitere Presseberichterstattung finden Sie im Online-Angebot von n-tv und vom Berliner Kurier

weiter
12.03.2019
Zur Vorstellung des SPD-Programms für die Landtagswahl
"In der SPD passen Ankündigung und Realität nicht zusammen. Das wurde an diesem Wochenende mal wieder mehr als deutlich... Woidke verspricht ein Landesprogramm für mehr Mobilfunkmasten, verhindert aber genau ein solches Programm seit über einem Jahr im Landtag... Parteichef Woidke tut so, als ob er mit Ministerpräsident Woidke nichts gemein hätte. Das SPD-Programm ist nicht mehr, als der letzte Aufgalopp einer unglaubwürdigen Partei, die dem Land nichts mehr zu bieten hat. Wer für nichts verantwortlich sein will, braucht auch keine Verantwortung tragen. Wer immer das eine sagt, aber das andere tut, kann getrost abgewählt werden."

-> Berichterstattung dazu PNN, MAZ, LR, MOZ, n-tv
weiter
07.03.2019
Lausitzer Rundschau (Quelle: lr-online.de)

Bildung, Innere Sicherheit und gleichwertige Lebensverhältnisse sind die wichtigsten Themen, mit denen Brandenburgs CDU in den Wahlkampf für die Landtagswahlen am 1. September 2019 zieht.

„In diesem Wahljahr haben die Brandenburger vielleicht zum ersten Mal eine Chance, einen politischen Wechsel zu wählen“, sagte der Landes- und Fraktionschef Ingo Senftleben am Mittwoch, als er mit Generalsekretär Steeven Bretz und Landesgeschäftsführer Gordon Hoffmann Eckpunkte eines als „Regierungsprogramm“ betitelten Wahlprogrammes vorstellte.

-> Hier können Sie den gesamten Artikel lesen

-> Weitere Presseberichterstattung finden Sie in den Online-Ausgaben der MAZ, der MOZ und der pnn.

weiter
07.03.2019
Süddeutsche Zeitung (Quelle: sz.de)
"Der hohe Krankenstand in der Landesverwaltung deutet nach Ansicht des CDU-Finanzpolitikers Steeven Bretz darauf, dass die Landesregierung "was den Umgang mit den Mitarbeitern betrifft, ein nicht mehr zeitgemäßes Führungsverständnis hat". Unter den Mitarbeitern bestehe eine "erhebliche Unzufriedenheit über Arbeitsklima, Arbeitsvoraussetzungen und Arbeitsumstände".

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Hier finden Sie die Antwort der Landesregierung
weiter