Presse
06.03.2019
Lausitzer Rundschau (Quelle: lr-online.de)
Der finanzpolitische Sprecher der CDU, Steeven Bretz, übte dagegen deutliche Kritik. „Jedes Jahr das gleiche Schauspiel: SPD und Linke stellen überrascht fest, dass am Ende mehr in der Kasse ist als gedacht“, sagte Bretz.

Viele große Aufgaben blieben unerledigt, weil Woidke und Görke lieber zwei Milliarden Euro in ihrer Rücklage bunkerten. „Nach den eigenen Regeln der Koalition müsste die Hälfte des Überschusses in den Schuldenabbau gehen“, sagte Bretz. „Aber nicht mal mehr an den Grundsatz halten sie sich noch.“

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Weitere Presseberichterstattung finden Sie in den Online-Ausgaben der MOZ und der pnn.

weiter
28.02.2019
MAZ (Quelle: maz-online.de)
Die Landesregierung muss ein millionenschweres Bauprogramm anschieben, um die künftig wieder wachsende Zahl von Landesbediensteten unterbringen zu können. Wie aus der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Steeven Bretz hervorgeht, wird die Landesverwaltung im Jahr 2022 rund 820 Stellen mehr haben als jetzt. [...]

Dem CDU-Abgeordneten Steeven Bretz geht der Ausbau der Landes-Liegenschaften dagegen nicht schnell genug. „Die Landesregierung hat keinen Plan, sie eiert herum“, kritisiert der Parlamentarier, der auch CDU-Generalsekretär ist.

-> Hier können Sie den gesamten Artikel lesen
weiter
26.02.2019
PNN (Quelle: pnn.de)
Mit deutlicher Kritik an der Wohnungspolitik der Landesregierung hat sich der Potsdamer CDU-Landtagsabgeordnete Steeven Bretz zu Wort gemeldet. „Fakt ist, dass beim sozialen Wohnungsbau in Potsdam über viele Jahre viel zu wenig Konkretes passiert ist“, sagte Bretz.

Wer sich ernsthaft um den sozialen Frieden sorge, hätte die dramatische Situation, in der sich die Wohnungssuchenden in Potsdam inzwischen befinden, gar nicht erst zugelassen, so Bretz weiter. Es müsse jetzt endlich kräftig gebaut werden.

-> Hier können Sie den gesamten Artikel lesen

-> Hier finden Sie die Antwort der Landesregierung
weiter
25.02.2019
PNN (Quelle: pnn.de)

In der Region Potsdam muss die Polizei immer öfter Hinweisen nachgehen, dass unbekannte Männer möglicherweise Kinder anlocken wollten.

Allerdings handelte es sich zuletzt stets um unbegründete Verdachtsfälle. Das geht aus einer Statistik hervor, die das brandenburgische Innenministerium jetzt auf Anfrage des Landtagsabgeordneten Steeven Bretz (CDU) veröffentlicht hat.

-> Hier können sie den vollständigen Artikel lesen

-> Hier finden Sie die Antwort der Landesregierung

weiter
13.02.2019
Abschied von Jörg Schönbohm

Wir gedenken eines großen Brandenburgers. Jeder der von Jörg Schönbohm Abschied nehmen möchte, ist herzlich willkommen, sich in das Kondolenzbuch einzutragen. Die Möglichkeit besteht im Landtag täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr.

Die CDU-Landtagsfraktion hat bereits gemeinsam kondoliert:
https://www.potsdam.tv/mediathek/31663/Kondolenzbuch.html

weiter
05.02.2019
Aktuelles Interview mit Potsdam TV
"Die Menschen haben am 01. September 2019 die Möglichkeit zu entscheiden: soll es ein "Weiter so!" geben mit der SPD oder soll es in Brandenburg einen Neuanfang geben mit Ingo Senftleben. Wir stehen ganz klar für diesen Neuanfang".

Ein Studiogespräch mit Potsdam TV zum Superwahljahr 2019 und unseren Vorstellungen für Brandenburg.

-> Hier können Sie den Videobeitrag anschauen
weiter
02.02.2019
Pressemitteilung

An der Pierre-de-Coubertin-Oberschule in Potsdam fürchten die Eltern um die Schulabschlüsse ihrer Kinder und haben sich deshalb an die Presse gewandt. Fehlende Lernausstattung wie z.B. mobile Tafeln und viel Baulärm erschweren den Schulalltag erheblich. Doch die Landesregierung meint, dass trotzdem ein ordnungsgemäßer Unterricht für die Schülerinnen und Schüler der Coubertin-Schule stattfindet. Die Sorgen der Eltern um die Lernbedingungen ihrer Kinder sollten ernst genommen und nicht abgetan werden

-> Hier können Sie die Antwort der Landesregierung lesen

Unsere vollständige Pressemitteilung zum Thema finden Sie unter "mehr".

weiter
30.01.2019
PNN (Quelle: pnn.de)
Die Opposition schüttelt nur noch die Köpfe. Grünen-Fraktionschef Axel Vogel sagte: „Rot-Rot ist inzwischen im Jeder-kämpft-für-sich-allein-Modus“. Der Umgang der SPD mit dem Koalitionspartner lasse für eine mögliche SPD-geführte Koalition nach der Landtagswahl „das Schlimmste befürchten“.

Alles sei ein „erbärmliches Schauspiel“, sagte der CDU-Finanzexperte Steeven Bretz. Er stützte die Position der Linken, dass ohne Okay des Finanzministers eine solche Aufstockung nicht möglich ist. Dass das alles nicht geklärt wurde, so Bretz, zeuge „von eklatantem Führungsversagen des Ministerpräsidenten und seiner Staatskanzlei“.

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Weitere Berichterstattung finden Sie in den Online-Ausgaben der Lausitzer Rundschau sowie der SVZ.
weiter
23.01.2019
Tagesspiegel (Quelle: tagesspiegel.de)
Es ist Brandenburgs Vorzeigeprojekt: Das Kameraüberwachungssystem, um Waldbrände frühzeitig zu erkennen. Nun gibt es Streit um das Warnsystem. Und es werden Zweifel am Gebaren des Landesforstbetriebes laut. [...]

Der CDU-Finanzexperte Steeven Bretz warnt sogar vor noch weitaus härteren Folgen, sollte das Land an der Vergabe mit EU-Geldern festhalten. Bretz sagt: „Brandenburg hat gerade erst einen Zahlungsstopp von EU-Fördermitteln erleben müssen. Es wäre frustrierend, wenn aufgrund der gewählten Vergabeart erneut EU-Mittel nicht abgerufen werden könnten.“

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen

-> Weitere Presseberichterstattung finden Sie in der Online-Ausgabe der Welt.
weiter
22.01.2019
MAZ (Quelle: maz-online.de)
Explosive Hinterlassenschaft: Das Land Brandenburg wird sich nach Einschätzung von Experten noch jahrzehntelang auf die Entschärfung von Bomben-Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg einstellen müssen. [...]

Vor diesem Hintergrund gibt es Forderungen aus der Politik nach einer beschleunigten Entschärfung. „Es müsste auf jeden Fall schneller gehen“, sagt der finanzpolitische Sprecher der oppositionellen CDU im Landtag, Steeven Bretz. Der Bund habe nicht nur mehr Mittel für solche Zwecke bereitgestellt, sondern auch deren Verwendung erweitert. Diese Möglichkeiten solle das Land nutzen.

-> Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen
weiter