17.12.16 | MAZ (Quelle: www.maz-online.de)

Grenzüberschreitung und armselige Reaktion

"... Das also ist die Alternative für Deutschland: Mit einer bisher seltenen Pöbelei ist die AfD am Freitag, kurz vor Ende der Haushaltsdebatte im Landtag, aufgefallen. Der Abgeordnete Andreas Kalbitz rief dem CDU-Kollegen Steeven Bretz nach dessen Auftritt zu, ein Teil der Rede sei „Goebbels für Arme“ gewesen. Das wollte Bretz nicht so stehen lassen und forderte eine Entschuldigung. Spätestens jetzt hätte Kalbitz die Chance zum Einlenken gehabt. Doch er ließ diesen geschmacklosen Nazi-Vergleich stehen..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

17.12.16 | PNN (Quelle: www.pnn.de)

Strategische Provokation

"... Grund für den Ausfall von Kalbitz in der Abschlussdebatte über den Doppelhaushalt 2017/18 waren massive Attacken des CDU-Finanzexperten Bretz auf Gauland. Bretz dankte der Landesregierung und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern für die Anstrengungen, damit Brandenburg den Tausenden Flüchtlingen „ein menschliches Gesicht zeigen konnte“. Ganz anders als diese „Höckes und diese Gaulands“, sagte Bretz. „Das Einzige, was Sie von Finanzen verstehen, ist Ihre persönliche Profitmaximierung“, sagte Bretz. „AfD heißt für mich nur noch Abzocke für Deutschland“, sagte Bretz..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

13.12.16 | PNN (Quelle: www.pnn.de)

SPD will Direktwahl der Landräte abschaffen

"... Bei der oppositionellen CDU stieß Geywitz auf massive Gegenwehr. „Statt nun – wie die SPD – aus machtpolitischen Gründen die Abschaffung der Direktwahl zu fordern, sollten wir alle Maßnahmen ergreifen, um die Wahlen bürgerfreundlicher zu gestalten“, sagte CDU-Generalsekretär Steeven Bretz. Ein erster überfälliger Schritt wäre es, die Bürger per Wahlbenachrichtigung gesondert über die Stichwahl zu informieren und damit Briefwahl bei der Stichwahl zu ermöglichen. Zudem verwies Bretz darauf, dass bei der Landratswahl in Potsdam-Mittelmark das Quorum erreicht worden sei..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

12.12.16 | MAZ (Quelle: www.maz-online.de)

Schluss mit der Landrats-Direktwahl?

"... Die CDU hängt die Fahne für eine Direktwahl weiter hoch – trotz des Dauer-Scheiterns. Generalsekretär Steeven Bretz lehnt zudem eine Herabsetzung des Quorums ab, wie es derzeit bei Rot-Rot auch diskutiert wird. Die Grünen sind der Auffassung, dass ein Ende der Direktwahl ein „falsches Signal“ wäre. Sie wollen mehr Bürger zu den Urnen locken und fordern – wie in Niedersachsen – die Zusammenlegung von Landratswahlen mit den Wahlen zu den Kreistagen..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

12.12.16 | MOZ (Quelle: www.moz.de)

SPD will Direktwahl abschaffen

"... Die CDU will an der Direktwahl nicht rütteln lassen. Generalsekretär Steeven Bretz sieht darin eine höhere Legitimation für Landräte und Bürgermeister. Er schlägt vor, die Bürger noch einmal mit einer gesonderten Wahlbenachrichtigung auf die Stichwahl aufmerksam zu machen. Außerdem sollte die Briefwahl für diesen Urnengang ermöglicht werden..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

08.12.16 | MAZ (Quelle: www.maz-online.de)

Wer hat künftig im Rathaus das Sagen?

"... Auch bei der CDU wollte man von dem abrupten Aus nichts wissen. Fraktionschef Matthias Finken und Kreischef Steeven Bretz bekräftigten ihr Bekenntnis zum Bündnis: „Es ist noch zu früh, das Handtuch zu werfen“, sagte Bretz. Grundlage der Zusammenarbeit müssten Inhalte sein: „Da gibt es für Potsdam noch sehr viele Schnittmengen.“..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

25.11.16 | PNN (Quelle: www.pnn.de)

Späte Entschuldigung

"... Die CDU-Opposition hält die Entschuldigung Ludwigs für unglaubwürdig. Generalsekretär Steeven Bretz forderte Woidke am Donnerstag auf, Ludwig zu entlassen. „Die vermeintliche Einsicht des Ministers kommt spät, zu spät, um überzeugen zu können“, sagte Bretz. Die Linke habe dem Minister die Erklärung diktiert. „Wir erwarten von Ministerpräsident Woidke, dass er diesem Trauerspiel ein Ende bereitet und Schaden vom Land abwendet..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

24.11.16 | rbb (Quelle: www.rbb-online.de)

Justizminister gibt "Fehleinschätzung" zu

"... CDU: "Erschreckendes Ausmaß an sozialer Kälte"
Der Parlamentarische Geschäftsführer der oppositionellen CDU-Fraktion, Jan Redmann, sagte, es sei höchste Zeit gewesen, dass Ludwig sein Verhalten überdenkt. "Die hartnäckige Weigerung des Justizministers, trotz eindeutiger Rechtslage seiner Mitarbeiterin das ausstehende Gehalt zu bezahlen, hat ein erschreckendes Ausmaß an sozialer Kälte offenbart." Redmann hatte den Minister aufgefordert, sich öffentlich bei der Mitarbeiterin zu entschuldigen.  "Die vermeintliche Einsicht des Ministers kommt spät, zu spät, um überzeugen zu können", sagte der Generalsekretär der Brandenburger CDU, Steeven Bretz. Er vermute, dass die Linkspartei ihrem Minister die Erklärung diktiert habe. "Ein Justizminister, der einfachste rechtliche Fragen nicht beurteilen kann, ist fachlich nicht geeignet", sagte Bretz. "Wir erwarten von Ministerpräsident Woidke, dass er diesem Trauerspiel ein Ende bereitet und Schaden vom Land abwendet."..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

16.11.16 | rbb (Quelle: www.rbb-online.de)

Rot-Rot will 120 Millionen Euro Altschulden tilgen

"... Das sieht die oppositionelle CDU ganz anders. Sie hatte bereits vorgeschlagen, 2017 noch einmal 120 Millionen Euro und im Jahr darauf weitere 140 Millionen Euro vom Schuldenberg abzutragen. Dass Görke jetzt überhaupt tilge, sei "besser als nichts, aber angesichts von Rekordeinnahmen eine Selbstverständlichkeit", sagte der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Steeven Bretz. Die Einnahmen würden 2017 und 2018 sogar weiter steigen..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

04.11.16 | MAZ (Quelle: www.maz-online.de)

Zoff um Skulpturen im Berliner Exil

"... Steeven Bretz, Generalsekretär der Brandenburger CDU und Kreischef in der Landeshauptstadt, will sich hingegen mit dem Dauer-Exil der acht Attikafiguren nicht abfinden. Er hat eine Kleine Anfrage zu dem Thema gestellt, doch „aus der Antwort der Landesregierung spricht eine enttäuschende Kultur der Gleichgültigkeit“, empört sich Bretz. Seine Forderung: „Die Schlösserstiftung als Eigentümerin der Attika-Figuren und die drei Mitglieder der Landesregierung im Stiftungsrat – zwei mit SPD-Parteibuch, eine mit Linken-Parteibuch – sollten sich endlich für die Rückkehr einsetzen und Berlin klarmachen, dass die Figuren nach Potsdam gehören.“..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

15.10.16 | Berliner Morgenpost (Quelle: www.morgenpost.de)

SPD bestätigt Woidke: Schlappe für Generalsekretärin Geywitz

"... Der brandenburgische CDU-Generalsekretär Steeven Bretz erklärte zu den Wahlen: "Die heile Welt der selbsterklärten Brandenburgpartei ist am Sonnabend gehörig ins Wanken geraten." Der Widerspruch gegen die Kreisreform sei weit größer, als es Woidke wahrhaben wolle. "Die SPD schwankt zwischen Machterhalt und Kritik an Woidkes Politik und liefert damit das Bild einer zerrissenen Partei."..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

-> hier ist ein weiterer Artikel in der Berliner Zeitung

12.10.16 | MOZ (Quelle: www.moz.de)

CDU pocht auf Schuldenabbau

"... Wie der finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Steeven Bretz, am Dienstag erklärte, sollen 2017 rund 120 Millionen und ein Jahr später 140 Millionen Euro dazu genutzt werden, den rund 18,6 Milliarden Euro umfassenden Schuldenberg abzubauen. Finanzieren ließe sich das durch die zu erwartenden konjunkturellen Mehreinnahmen und notfalls durch geringere Ausgaben, so Bretz..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen

09.10.16 | MAZ (Quelle: www.maz-online.de)

Trio von 2013 will auch 2017 in den Bundestag

"... Großes Lob für Steinekes Arbeit hatte auch der Generalsekretär der CDU Brandenburg und Landtagsabgeordnete Steeven Bretz in Kyritz parat: „Sebastian Steinekes gute Arbeit spricht sich bis nach Potsdam rum. Wir sind im Landesverband froh, dass wir im Nordwesten Brandenburgs einen so engagierten Abgeordneten haben.“... Der Kreisvorsitzende der CDU Ostprignitz-Ruppin und Landtagsabgeordnete Jan Redmann sieht trotz ungünstiger Umfragewerte auf Bundesebene wegen Steinekes lokaler Popularität gute Chancen, das Direktmandat 2017 zu verteidigen. Steineke gewann den Wahlkreis 56 bei der Bundestagswahl 2013 erstmals..."

-> hier können Sie den gesamten Artikel lesen